Öffentliche Verkehrsmittel (Öffis) in Berlin

Mit 3,5 Millionen Einwohnern ist Berlin eine nicht nur gut bewohnte, sondern auch vollgepackte Stadt. Autobesitzer haben hier großes Nachsehen, wenn es um die damit Verbundene Menge an Verkehrsteilnehmer geht. Davon abgesehen ist Berlin bekannt für seine immer wiederkehrenden Baustellen. Insbesondere in der Innenstadt ist es daher nicht ratsam zu versuchen mit dem eigenen Auto, Taxi, oder Car2Go voranzukommen. Dafür gibt es in Berlin die öffentlichen Verkehrsmittel, von Einheimischen liebevoll „Öffis“ genannt. Diese bringen nicht nur Berliner, sondern auch Touristen und Zugereiste mehr oder weniger zuverlässig an den gewünschten Ort.

Welche Öffis es gibt und was diese auszeichnet, ist in den nachfolgenden Abschnitten zu lesen.

Bus

ii17

Auch wenn vorangegangenen erklärt wurde, warum Autos jeglicher Art kein zu favorisierendes motorisiertes Fortbewegungsmittel sind, gibt es eine Ausnahme: Busse. Busse in Berlin verfügen über ihre eigene Busspur. Die Chancen mittels dieses Verkehrsmittels rechtzeitig anzukommen sind also recht groß.

Aufgepasst werden muss beim einsteigen. Es sollte am Besten immer die vordere Tür beim Fahrer genutzt werden. Hier wird die Fahrkarte vorgezeigt oder gekauft. Sollte eine Fahrkarte gekauft werden müssen, ist es ratsam das passende Kleingeld in der Tasche zu haben. Große, sowie kleine Scheine, werden oftmals nicht gerne gesehen, führen zu einem grunzenden Busfahrer und letztendlich dazu, dass der Bus euch nicht mitnehmen wird. Der vorherige Erwerb einer Fahrkarte ist also ein guter Rat und eine tolle Möglichkeit Situationen wie diese zu umgehen.

Verfügt ihr über viel Gepäck ist es auch erlaubt den mittleren Eingang des Busses zu benutzen, dann aber wird erwartet, dass die Fahrkarte nachträglich beim Fahrer vorgezeigt wird. Keine Sorge, tut ihr dies nicht werden sich gute Berliner Busfahrer schon bemerkbar machen und nicht nur euch, sondern auch die restliche Belegschaft über euren Missstand informieren.

TRAM

ii18

Die gute alte TRAM, früher auch Straßenbahn genannt, lässt sich vor allem in den östlichen Teilen Berlins finden. Die Tram verkehrt immer auf den normalen Straßenverläufen, die auch die Autos nutzen.

Fahrkarten müssen hier, nicht wie im Bus, nicht beim Fahrer vorgezeigt werden. Es kann einfach eingestiegen und losgefahren werden. Sollte eine Fahrkarte erworben werden müssen, ist dies in den Wagons der TRAM möglich. Diese verfügen über Fahrkarten- und Stempelautomaten.

S-Bahn und U-Bahn

ii19

Während in TRAM und Bus immer eine gewisse Ruhe herrscht, kann in S- und U-Bahn darauf gewettet werden, dass diese Ruhe früh gestört wird. Bekannt sind die Berliner S- und U-Bahnen nämlich nicht nur für ihre sehr guten und schnellen An- und Verbindungen, sondern auch für die sich immer weiter steigende Zahl an Musikern und Obdachlosen, die diese Transportmittel regelmäßig nutzen, um sich einen Zuverdienst zu sichern. Es ist also alles andere als ungewöhnlich, sollte eine Gruppe Musiker oder ein Verkäufer der Straßenzeitung „Motz“ plötzlich lauthals in ihrem Wagon los tönen.

Auch bei der S-Bahn muss keine Fahrkarte vorgezeigt werden. Hier finden allerdings regelmäßig Kontrollen statt die, bei einer fehlenden Fahrkarte, teuer werden können. Fahrkarten können auf jedem Bahnhof, oftmals auch auf jedem Bahnsteig, an Fahrkartenautomaten erworben werden. Neben diesen Automaten stehen die entsprechenden Stempelautomaten. Es sollte immer darauf geachtet werden die Fahrkarte vor Fahrtantritt abzustempeln, ansonsten ist diese ungültig und kann, bei Kontrolle, zu einer Geldstrafe führen. Sollte weder Fahrkartenautomat noch Stempelautomat verfügbar sein, können die Tickets auch an den Bahnhofsshops erworben werden.

Einzigartig ist die Berliner Ringbahn. Diese ist eine S-Bahn Verbindung, welche ganz Berlin von Ost nach West einmal durch kreist. Eine schnelle und zuverlässige Verbindung, die insbesondere für Touristen interessant ist.

Regional Bahn

ii20

Neben der S-Bahn, die minütlich eine Haltestelle anfährt, gibt es auch die Möglichkeit mit der Regionalbahn, liebevoll Regio genannt, zu fahren. Dies ist eine Bahn, welche Haltestellen in größeren Abständen anfährt und auch außerhalb Berlins verkehrt. So können bestimmte Haltestellen innerhalb und außerhalb Berlins noch schneller angefahren werden.

Die Gegebenheiten für Fahrkarten sind bei Nutzung der Regionalbahn die selben, wie bei der Nutzung der S-Bahn Linien.

A bis C

Mit Nutzung der Öffis kommt immer wieder die Frage auf: welcher Buchstabe bin ich? Eine gute Aufklärung bietet dabei die offizielle Seite der BVG. Diese sollte vor Fahrkartenkauf besucht und die Frage des A,B,C geklärt werden.

Ansonsten besteht die Gefahr bei einer Kontrolle, mangels abgedeckten Fahrbereichs, Geldstrafen zu erhalten. Der Erwerb eines Tickets, dass die Bereiche A und B abdeckt ist allerdings immer anzuraten.